#tippderwoche

Plastikfitte Festtage – Mitmachen schont die Umwelt

Christbaumschmuck aus Lebkuchen ist nicht nur lecker, sondern schont auch die Umwelt. © photosbysabkapl/stock.adobe.com

Das Land Niederösterreich hat gemeinsam mit den NÖ Umweltverbänden und der Energie- und Umweltagentur NÖ einen Schwerpunkt zum Thema Einweg-Plastikvermeidung gestartet. Mit Lösungsansätzen zum nachhaltigen Umgang mit Kunstoffen in Niederösterreich, Österreich und der EU werden Tipps zu Ihrem Einweg-Plastik freien Alltag gegeben:
Das Weihnachtsfest bringt jedes Jahr nicht nur Festtagsstimmung, leuchtende Kinderaugen und Geschenke, sondern auch ein riesiges Angebot an Dekorationsartikel. Wir alle wollen unsere Wohnungen und Weihnachtsbäume festlich aufzuputzen. Ein Großteil jener Artikel, die wir dabei verwenden sind industriell hergestellte Waren aus Übersee, hauptsächlich China. Viele davon sind aus Plastik.

Warum Weihnachtsschmuck ein Umweltproblem sein kann

Der größte Umsatzbringer beim Weihnachtsschmuck sind Christbaumkugeln. Meist wechselt der Schmuck für unsere Weihnachtsbäume jährlich den Stil und die Farbe. Mal erstrahlt der Baum in goldenem Glanz, mal in Rottönen oder ganz in Weiß. Dazu gibt es immer die passenden Kugeln, Girlanden und Figuren zu kaufen. Bei billigen Plastikartikeln, nach Gebrauch vielleicht schon etwas ramponiert, gibt es auch weniger Bedenken sie wegzuwerfen, als bei kostbaren Glaskugeln oder selbstgemachtem Christbaumschmuck.
Schwermetalle und Mikroplastik sind die Folgen glitzernder Weihnachtsdekoration. Viele Kugeln, Ketten und Christbaumbehänge sind mit bunten Glitzerpartikeln bedeckt. Die kleinen Teilchen bestehen aus Plastik oder sind eine Mischung aus Plastik und Metall. Sie verteilen sich leicht und großflächig, sind schwer wieder wegzubekommen und reichern sich in der Umwelt an. Eigentlich sind sie schon beim Kauf Mikroplastik und müssen nicht wie Plastiksackerl oder andere Plastikgegenstände erst langsam in immer kleinere Teile zerfallen.

Plastikfitter Christbaumschmuck

Es gibt viele Möglichkeiten bei Christbaumschmuck plastikfit zu werden:
• Gestalte deine Weihnachtsdekoration aus Naturmaterialien wie z.B. Föhrenzapfen, Fichtenzapfen, Bucheckern, Eicheln oder Nüssen selbst und fertige daraus einen individuellen Baumbehang.
• Essbarer Baumbehang wie Lebkuchen, Windringe oder Quittenringe sind der nachhaltigste Schmuck, denn davon bleibt meist nichts übrig.
• Wer es glänzend mag, kann als Lametta-Alternative Christbaumschmuck aus recyceltem Metall verwenden. Das hält lange und verheddert sich nicht in den Zweigen.
• Gehäkelte Sterne und Glocken sind wertvoller und langlebiger Schmuck für Ihren Baum und auch schöne Geschenke. Weihnachtliche Motive aus genähten Stoffresten im Patchwork Stil können sogar gewaschen und immer wieder verwendet werden.
• Aus Bienenwachs gegossene Sterne, Herzen und Glocken mit einem Band zum Aufhängen kannst du viele Jahre als Schmuck verwenden
• Schmücke deinen Baum mit Kugeln aus Glas. Bei Kerzenschein bzw. Baumbeleuchtung bringen sie bunten, festlichen Glanz auf deinen Christbaum. In Haushalten mit kleinen Kindern sind Kunststoffkugeln eine unzerbrechliche Alternative, wenn sie mehrere Jahre verwendet werden.

Mit diesen Tipps wird Weihnachten zum schönen Fest – auch für unsere Umwelt!

 

Foto: © photosbysabkapl/stock.adobe.com

16. Dezember 2020

Darüber müssen wir reden

Der beliebte Coffee to Go ist ein echtes Umweltproblem – denn meistens gibt's ihn nur in Einwegbechern, die aufwändig entsorgt werden müssen. Alleine in Wien werden jährlich 84 Mio. (!) dieser Becher verbraucht. Darüber müssen wir reden.

mehr >

Landwirtschaft und Littering

Die Diskussionen um Klimaschutz, Plastikvermeidung, die teilweisen Verbote von Einwegplastikartikeln und Littering sind die derzeit bestimmenden Themen im Umweltbereich. Auch in der Landwirtschaft spielen sie vermehrt eine Rolle. Womit die Bäuerinnen und Bauern hier zu kämpfen haben, beleuchtete das Magazin „Pro Hektar“.

mehr >
VideosKontaktDatenschutzImpressum