#tippderwoche

Der kleine schwarze Assistent

©Photocreo Bednarek

Jetzt ist die richtige Zeit, Gemüse und Kräuter anzuzüchten! Dafür brauchen wir gute Erde, die man landläufig fast nur in Plastiksäcken bekommt. Außer: Wir wenden uns an unseren kleinen schwarzen Assistenten, den Maulwurf! Er befördert Erde aus tieferen Bodenschichten nach oben und lockert sie dabei auf. Wenn Du in einer Wiese (sie sollte Dir gehören oder einem netten Menschen, der das erlaubt) die unbeliebten Maulwurfshügeln siehst, nimm Kübel und Schaufel in die Hand und sorg‘ dafür, dass die Wiese wieder eben wird.

Maulwurfserde ist besser geeignet für die Anzucht als Komposterde, weil sie feinkrümmelig ist und nährstoffärmer, so dass die jungen Pflanzen kräftige Wurzeln bilden können. In der Erde des kleinen schwarzen Assistenten gibt es auch kaum Wildkrautsamen, die den jungen Pflänzchen Konkurrenz machen könnten.

©Photocreo Bednarek | adobe stock

07. März 2021

54 Maßnahmen für die Kreislaufwirtschaft

Die EU-Kommission hat ein Paket mit unterschiedlichen Maßnahmen beschlossen, um den Übergang Europas zu einer Kreislaufwirtschaft zu fördern und ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu begünstigen. Das so genannte Kreislaufwirtschaftspaket setzt Ziele für die Abfallverringerung, -bewirtschaftung und Recycling fest.

mehr >

Vier Fragen an die Abfallwirtschaftsexpertin

Federführend bei der internationalen Studie „PlasticFreeDanube“, die die Einwegplastikbelastung der Donau erforscht,  ist Dipl. Ing. Gudrun Obersteiner tätig. Sie ist stellvertretende Leiterin des Instituts für Abfallwirtschaft an der Universität für Bodenkultur (BOKU). Ihre Spezialgebiete umfassen die Bereiche Ökobilanz, Abfallvermeidung und Lebensmittelabfälle. Vier Fragen an die Abfallwirtschaftsexpertin:

mehr >
VideosKontaktDatenschutzImpressum